AIRBNB Minijob in Gefahr

AIRBNB Minijob in Gefahr

Willst du deine Wohnung über AIRBNB vermieten, oder tust es bereits? Dann könntest du dich bald auf eine Änderung der Gesetzeslage in Österreich einstellen müssen.

Hotelbesitzer fordern nämlich schon seit längerer Zeit eine Registrierungspflicht für AIRBNB Gastgeber. Für Unternehmer, die ihre Wohnungen über die Plattform gewerblich vermieten, hat das keine Auswirkung. Jedoch für Private, die ihre Wohnungen anbieten und meist an der Steuer vorbei unbeobachtet agieren. Ein unfairer Vorteil für sowohl Hotelbesitzer, also auch gewerblich tätige AIRBNB Vermieter.

AIRBNB Minijob in Gefahr

Im Sommer 2018 führte Japan diese Regelung ein, wodurch rund 80 Prozent der Angebote sofort verschwanden. Grund hierfür ist eine nicht angemeldete Vermietung von Privatpersonen. Die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung Michaela Reitterer fordert von Österreich sich daran ein Beispiel zu nehmen.

Die Hoteliers geraten zunehmend in Bedrängnis, da sich das Angebot an AIRBNB Wohnungen konstant erhöht. Wie es weitergeht ist momentan noch unklar. Die Plattform selbst gibt sich kooperativ und will gemeinsam mit der Regierung an einer Lösung arbeiten, damit der AIRBNB Minijob bleibt.

1

Comment
  • Johannes K.17 Januar 2019
    Antworten

    Find ich gut, dass die das regulieren wollen. Dadurch verlieren nur Personen, die über Airbnb schwarz vermieten und alle andren gewinnen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .